• Puupen für St. Annen Museum beim Sammler in Bad Schwartau   Foto: Ulf-Kersten Neelsen
  • Puupen für St. Annen Museum beim Sammler in Bad Schwartau   Foto: Ulf-Kersten Neelsen
  • Puupen für St. Annen Museum beim Sammler in Bad Schwartau   Foto: Ulf-Kersten Neelsen
  • Puppen in Bad Schwartau für das St. Annen Museum   Foto: Ulf-Kersten Neelsen

Neue Sonderausstellung im St. Annen-Museum: Weihnachtswünsche. Die Welt des Spielzeugs um die Jahrhundertwende

Laufzeit: 19. November 2017 bis 4. Februar 2018

Pressemitteilung als PDF

Pressemitteilung vom 17.11.2017
Wen fasziniert sie nicht, die Welt der Großen im Kleinen? In der Biedermeierzeit (ca. 1815–1848) bekamen besser gestellte Bürgerkinder erstmals eigene Spielzimmer und wurden zu Weihnachten reich mit Spielzeug beschenkt. Unter den bürgerlichen Weihnachtsbäumen fand sich häufig eine detailgetreue „Miniaturwelt“ wieder. „Dass wir dies auf faszinierende Weise zeigen können, haben wir vor allem den großzügigen Leihgaben von Sieglinde und Uwe Müller-Albrecht zu verdanken“, so Dagmar Täube, Leiterin des St. Annen-Museums. Die Sonderausstellung Weihnachtswünsche. Die Welt des Spielzeugs um die Jahrhun-dertwende (Laufzeit: 19. November 2017 bis 4. Februar 2018) des St. Annen-Museums in Lübeck zeigt den besonderen Glanz der bürgerlichen Weihnachtszeit früherer Tage.

Die in der Ausstellung gezeigten Exponate gehören einer Zeit an, zu der Kinderspielzeug das gesellschaftliche Rollenverständnis widerspiegelte. Kleine Küchen, Puppen und Kinderwagen bereiteten die Mädchen auf ihre spätere Rolle als Hausfrau und Mutter vor. Die Jungen durften sich auf Ankerbaukästen, Zinnsoldaten oder Steckenpferde mit Säbeln freuen. Darüber hinaus entstanden spätestens zu dieser Zeit auch heute noch beliebte Brettspiele wie „Mensch Ärgere Dich nicht“ und Kartenspiele. Bilderbücher weckten die Vorstellungen einer heilen Welt. All dies galt jedoch lediglich für die Bürgerkinder, während Arbeiterkinder nicht selten bereits in frühen Jahren solche Spielzeuge in Heimarbeit herstellen mussten. Sie selbst hatten weder Kinderzimmer noch Spielzeug, an eine unbeschwerte Kindheit war für sie nicht zu denken. Das Bild des Kindes, das in seiner Entwicklung gefördert werden muss, wurde seit dem späten 18. und im 19. Jahrhundert geprägt - von Reformpädagogen wie Pestalozzi oder Rousseau mit seinem berühmten Roman „Emile oder über die Erziehung“. Neue, menschenfreundlichere Erziehungsvorstellungen lösten die oft brutale und rein auf Drill beruhende „schwarze Pädagogik“ ab. Die mit viel Liebe zum Detail hergestellten Spielzeuge zeigen den neuen Stellenwert der Kinder.

Das St. Annen-Museum besitzt eine kleine, vielseitige Spielzeugsammlung, die vor allem auf Schenkungen beruht. Hier sind so manche Schätze zu heben, die die kulturgeschichtliche Sammlung des Hauses abrunden und den Blick auch auf diese Thematik zu lenken vermögen. Die faszinierenden und detailreichen Exponate werden in drei Räumen gezeigt, die die Vorfreude auf das sich nähernde Weihnachtsfest nachempfinden. Vom „Wünschen“ über das „Warten“ in der spannenden Adventszeit bis zum „Wundern“ am festlichen Heiligen Abend unter dem Tannenbaum vermittelt diese Ausstellung etwas von dem Glanz der bürgerlichen Weihnachtszeit früherer Tage. Dazu gehören Ensembles mit zahlreichen kleinen, manchmal winzigen Zubehörteilen zu den großen Themen wie etwa Schlafen, Baden, Kochen, Speisen und Nähen ebenso wie die Puppenküche der Familie Mann, Schiffe, Bilderbücher, Brettspiele und Papiertheater, die um die Jahrhundertwende gerade zu Weihnachten von der ganzen Familie bespielt wurden. Ein Adventskalender scheint täglich einen neuen Wunsch zu erfüllen und bietet zahlreiche Überraschungen für Groß und Klein. Präsentiert werden auch seltenere Stücke wie wilde Tiere aus Zinn, ein Globus, ein Segelschiff oder alte Sportgeräte. „Das ist eine Ausstellung für das Herz und die Sinne“, so Dagmar Täube, „die Vielfalt der Exponate gibt Besuchern jeden Alters die Gelegenheit in die biedermeierliche Welt einzutauchen und sich an einem besonders schönen Gabentisch zu erfreuen“.

Museum zu entdecken, Wissenswertes zu erfahren und spannende Rätsel zu lösen. Mit den liebevollen Zeichnungen der Kieler Illustratorin Franziska Ludwig, Bastelvorlagen und Spielideen bietet das Heft auch nach dem Museumsbesuch noch gute Unterhaltung. Es ist kostenlos im Museum oder online unter www.st-annen-museum.de/file/interaktives_kinderheft.pdf erhältlich. Das Begleitheft zur Ausstellung vermittelt in fachlichen Essays und einem Sammlerinterview ergänzende historisch und kulturwissenschaftlich fundierte Einsichten in die Bedeutung des Spielzeugs im vergangenen Jahrhundert. Im umfassenden Rahmenprogramm zur Ausstellung wird auch der Bogen zur heutigen Zeit geschlagen: Welchen Wert hatte Spielzeug damals, welchen hat es heute? Und wie unterscheidet es sich im Laufe der Zeit? Womit haben arme Kinder gespielt, womit reiche? Führungen und Workshops für Familien, Kindergärten und Schulen, Gallery Talks und Familiensonntage runden das Angebot ab. Gemeinsam mit einer breiten Auswahl im Museumsshop, darunter auch schöne Geschenkideen, und kulinarischen Köstlichkeiten im Museumsbistro können sich die Besucher ab Sonntag, 19. November, von der Weihnachtswelt St. Annen verzaubern lassen.

Die Ausstellung ist eine Teamleistung des St. Annen-Museums und der Museumsdidaktik. Ein großer Dank geht an die Sammler Sieglinde und Uwe Müller-Albrecht, die Possehl-Stiftung, der Stiftung Frau und Kultur, gemeinnützige Sparkassen-Stiftung und die Michael-Haukohl-Stiftung.

Ein Ausblick:
Parallel zur Ausstellung Weihnachtswünsche findet im Lübecker Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk die Ausstellung Bescherung unterm Weihnachtsbaum vom 19. November 2017 bis zum 4. Februar 2018 statt. Die Ausstellung bietet eine Zeitreise durch die Welt der Gabentische der letzten 100 Jahre. Mehr Informationen unter: geschichtswerkstatt-herrenwyk.de/de/Bescherung-unterm-Weihnachtsbaum.

Rahmenprogramm zur Ausstellung:

SA | 18.11.2017 | 18–20 Uhr
Vernissage
Weihnachtswünsche. Die Welt des Spielzeugs um die Jahrhundertwende
Eröffnung der Ausstellung
Preis für Erwachsene / Ermäßigte / Kinder: 7 / 3,50 / 2,50 Euro.

SA | 25.11.2017 und 16.12.2017| je 15.00 – 16.30 Uhr
Öffentliche Führung
MuseumsMomente: BEZAUBERND – Geschichte(n) der Spielzeugwelt vergangener Tage
Führung mit Kulturvermittlerin Annette Klockmann zu Kindheitsmomenten und Weihnachtsträumen durch die Ausstellung
Eintritt für Erwachsene / Ermäßigte / Kinder: 7 / 3,50 / 2,50 Euro (+ 4 Euro Museumseintritt).

SO | 26.11.2017 | 14.00 – 16.30 Uhr
Workshop
FamilienSonntag: WÜNSCHEN in neuen Lettern
Nach einer Kurzführung durch die Ausstellung werden die Besucher in die Kunst der Kalligraphie eingeweiht. Dabei ist Gelegenheit, einen besonders schönen Wunschzettel oder eine liebevoll gestaltete Grußkarte zu schreiben. Für Familien mit Kindern ab 10 Jahren. Um Voranmeldung wird gebeten unter Tel. 0451-1224273. Ein Erwachsener mit Kindern kostet 13 Euro, zwei Erwachsene mit Kindern 20 Euro.

SO | 03.12.2017 | 11.00 – 12.00 Uhr
Kinderführung
Es weihnachtet sehr!
Wunschzettel, Adventskalender, Gabentisch! Wie war das vor hundert Jahren? Gemeinsam gehen wir auf Entdeckungsreise, wie und womit unsere Urgroßeltern als Kinder gespielt und was sie sich zu Weihnachten gewünscht haben. Kinderführung mit Dr. Bettina Zöller-Stock. Preis: Ein Erwachsener mit Kindern 13 Euro, zwei Erwachsene mit Kindern 20 Euro.

SO | 03.12.2017 | 14.00 – 16.00 Uhr
Workshop
WARTEN auf Weihnachten
Offener Spielenachmittag ab 9 Jahren
Mit historischen Spielen vertreiben wir uns das Warten bis zum Fest. Dabei stehen nicht nur Klassiker wie Mensch ärgere dich nicht auf dem Plan. Vergessener Ratespaß wie das Nüsschenspiel erfreute schon zu Urgroßmutters Zeiten Kinderherzen im Advent. Das verspricht Unterhaltung für jede Generation! Eintritt entspricht dem Museumseintritt für Erwachsene / Ermäßigte / Kinder: 7 / 3,50 / 2,50 Euro.

MI | 06.12.2017 | 15.00 – 16.30 Uhr und SA | 30.12.2017 | 15.00 – 16.30 Uhr
SO | 07.01.2018 | 15.00 – 16.30 Uhr und MI | 17.01.2018 | 15.00 – 16.30 Uhr
Gallery Talk mit den Sammlern Sieglinde und Uwe Müller-Albrecht
Eintritt für Erwachsene / Ermäßigte / Kinder: 7 / 3,50 / 2,50 Euro.

SO | 10.12.2017 | 14.00 – 15.00 Uhr
Märchenerzählungen
FamilienSonntag: WUNDERN über alte Märchen
Märchenerzählungen für Familien mit Kindern ab 5 Jahren: Was verbirgt sich im Turmzimmer des Schlosses? Und wo ist der Schlüssel zum Schatzkästchen? Erzählerin Birte Bernstein nimmt kleine und große Zuhörer mit auf eine märchenhafte Reise und erzählt frei und lebendig allerlei zum Wundern und Staunen. Begleitet werden die Erzählungen mit Musik und Klängen feiner Instrumente – bis die Lieblingsmärchen-Schatztruhe prallgefüllt ist! Preis: Ein Erwachsener mit Kindern 13 Euro, zwei Erwachsene mit Kindern 20 Euro.

SA | 20.01.2018 | 11.00 – 17.00 Uhr
Der Puppendoktor kommt!
Der Lübecker Puppendoktor Peter Kremer wird ins St. Annen-Museum kommen und im St. Annen-Kinderraum „seine Praxis“ beziehen… Eintritt für Erwachsene / Ermäßigte / Kinder: 7 / 3,50 / 2,50 Euro.

Museumspädagogisches Angebot für Kindergärten und Grundschulen
Weihnachtsführung mit Nüsschenspiel
Dauer: 90 Minuten
Preis: 40 Euro zzgl. 1,50 Euro Eintritt pro SchülerIn im Klassenverband. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Buchung über Tel. 0451 1224134 oder andrea.schwarz@luebeck.de.

Museumspädagogische Führungen mit Workshops:
Das Geheimnis der Reifentiere
Kurzführung mit anschließendem Workshop für Kindergärten und Grundschulen Während eines Rundgangs durch die Ausstellung entdecken wir Spielzeug aus alten Zeiten und werden in die fast vergessene Kunst der Reifentierproduktion eingeführt. Anschließend bemalen wir eine eigene weihnachtliche Figur aus Holz, die als Spielzeug oder Baumschmuck mit nach Hause genommen werden kann.

Weihnachtswünsche
Kurzführung mit anschließendem Workshop (empfohlen für Kinder ab Klasse 3) In einer kurzen Führung durch die Ausstellung begegnen wir Spielsachen und Weihnachts-wünschen aus einer vergangenen Zeit. Nach einer anschließenden Einführung in die Kunst der Kalligraphie haben wir Gelegenheit, eigene Wünsche zu formulieren und einen ganz besonderen Wunschzettel zu schreiben.

Dauer: je 90 Minuten
Kosten: 40 Euro zzgl. 1,50 Euro Eintritt pro SchülerIn im Klassenverband. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Buchung über Tel. 0451 1224273 oder lisa.warnke@luebeck.de.

Öffnungszeiten
01.01. bis 31.03. | Di bis So | 11 bis 17 Uhr
01.04. bis 31.12. | Di bis So | 10 bis 17 Uhr

Eintritt
Erwachsene: 7 Euro | ermäßigt: 3,50 Euro | Kinder: 2,50 Euro (Kinder unter 6 Jahren frei)

Adresse
Kulturstiftung Hansestadt Lübeck / die LÜBECKER MUSEEN
St. Annen-Museum
St. Annen-Straße 15
23552 Lübeck
Telefon +49 451 1224137
Info: mq@luebeck.de
st-annen-museum.de | facebook.com/St.AnnenMuseum


Die Bilder sind unter Angabe der Copyrights zur Veröffentlichung im Rahmen der Berichterstattung zur Veranstaltung freigegeben:

Puupen für St. Annen Museum beim Sammler in Bad Schwartau   Foto: Ulf-Kersten Neelsen
Puppenjunge mit Elefant
(c) Sammlung Müller-Albrecht
Puupen für St. Annen Museum beim Sammler in Bad Schwartau   Foto: Ulf-Kersten Neelsen
Ensemble
(c) Sammlung Müller-Albrecht
Puupen für St. Annen Museum beim Sammler in Bad Schwartau   Foto: Ulf-Kersten Neelsen
Teddybär
(c) Sammlung Müller-Albrecht
Puppen in Bad Schwartau für das St. Annen Museum   Foto: Ulf-Kersten Neelsen
Ensemble 2
(c) Sammlung Müller-Albrecht